Renate Bethge

An die Pfarrer und Amtsträger. Wort an die Geistlichen zum Sofortprogramm nach dem Umsturz.

Quelle:

Bildbiografie Dietrich Bonhoeffer. Bilder aus seinem Leben, herausgegeben von Eberhard Bethge, Renate Bethge und Christian Gremmels, © Gütersloher Verlagshaus GmbH, Gütersloh 2005

Renate Bethge, geb. Schleicher, war Dietrich Bonhoeffers Nichte und wohnte mit ihren Eltern direkt neben ihren Großeltern. Dadurch, dass Bonhoeffer sich oft bei seinen Eltern aufgehalten hat und der Kontakt zwischen ihm und seinen Geschwistern sehr eng blieb, wird er auch Renate Schleicher oft gesehen haben. Man traf sich im Haus der Familie Schleicher um gemeinsam Musikstücke für die Geburtstage von Paula und Karl Bonhoeffer einzuüben.

Als Renate am 15. Mai 1943 mit Eberhard Bethge einen von Dietrichs besten Freunden heiratete, saß dieser bereits im Gefängnis in Berlin Tegel. Mit Hilfe eines Wärters gelang es ihm jedoch, Grüße und eine ausformulierte Traurede an Renate und Eberhard Bethge zu übermitteln.

Quelle:

Renate Bethge: Dietrich Bonhoeffer. Eine Skizze seines Lebens © 2004, Gütersloher Verlagshaus GmbH, Gütersloh

BETHGE, RENATE (1925-): Tochter von Dietrich Bonhoeffers Schwester Ursula Schleicher und ihrem Mann Rüdiger; heiratete am 15.05.1943 Dietrich Bonhoeffers Freund und Vertrauten Eberhard Bethge, etwa ein Jahr später wird der gemeinsame Sohn Dietrich Bethge geboren; studierte Musik und Psychologie.

Vita aus:

D. Bonhoeffer. Der Weg in den Widerstand von Christian Gremmels und Heinrich W. Grosse ©1996 Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh

Leben und Werk

Bonhoeffer heute

Forschung

ibg