"Dietrich Bonhoeffer - Christus finden" von Michael Klein

Aktuelle Meldung vom: 28.09.2021

Michael Klein, Dietrich Bonhoeffer - Christus finden. Stationen seines Lebens in Texten, Neukirchen-Vluyn 2021, 256 S., Ladenpreis € 19,-

 

Eine von Bonhoeffers oft zitierten Einsichten aus seinem Buch „Nachfolge“ (1937) ist die, „dass eine Erkenntnis nicht getrennt werden kann von der Existenz, in der sie gewonnen ist.“ Insofern ist es ganz folgerichtig, Theologie und Biografie in einen engen wechselseitigen Zusammenhang zu bringen. Michael Klein macht das so, dass er unter dem Leitmotiv „Christus finden“ wichtige Abschnitte von Bonhoeffers Leben, wie z.B. seine Studienzeit, sein kritisches Engagement für die (Bekennende) Kirche und die Ökumene, sein Eintritt in den politischen Widerstand gegen Hitler und die NS-Diktatur, schließlich dann die Zeit seiner Haft, in jeweiligen größeren oder kleineren Zusammenhängen kapitelweise nacherzählt und dazu repräsentativ ausgewählte Texte bzw. Textauszüge aus Bonhoeffers Schriften stellt.

Das ist im Ganzen schön gemacht und lädt zum Lesen und Nachdenken ein. Auf diese Weise ein „möglichst abgerundetes Bild seines Lebens und Werkes“ (S. 8) erstellen zu wollen, ist vielleicht ein zu ambitioniertes Ziel, aber es werden doch die unterschiedlichen Aspekte von Bonhoeffers letztlich fragmentarischen Denkens im Kontext seines ganz und gar nicht geradlinig verlaufenen und gewaltsam abgebrochenen Lebens deutlich.

Michael Klein, Pfarrer und Kirchengeschichtler an der Universität Heidelberg, präsentiert hier weder neueste historisch-biografische Forschungsergebnisse noch diskutiert er jüngste Perspektiven zur systematischen Interpretation der Schriften Bonhoeffers - und hat das auch nicht beabsichtigt. Sein Buch ist im guten Sinne des Wortes ein gelungenes und darum auch empfehlenswertes „Lesebuch“. Es eröffnet allen an Bonhoeffer Interessierten in angenehm unprätentiöser Sprache einen spannenden Zugang und motiviert zur weiteren eigenen Lektüre.

Hartmut Rosenau  

Leben und Werk

Bonhoeffer heute

Forschung

ibg