Worte zu Dietrich Bonhoeffers 74. Todestag

Aktuelle Meldung vom: 08.04.2019

Prof. Hartmut Rosenau

Am 9. April 1945 ist Dietrich Bonhoeffer im Alter 39 Jahren im Konzentrationslager Flossenbürg von Nazi-Schergen erhängt, ermordet, „hingerichtet“ worden.

Er gehörte der Widerstandsgruppe gegen Adolf Hitler um Admiral Canaris und General Oster an, die den „Führer“ beseitigen wollte. Aber diese Pläne misslangen wie die Attentatsversuche. Die Widerständler, und mit ihnen Dietrich Bonhoeffer, mussten mit dem Leben dafür bezahlen.

Bonhoeffers Weg in den aktiven politischen Widerstand ist zugleich ein Weg in den theologischen Widerstand - und umgekehrt - gewesen. Denn Politik und Kirche, Welt und Reich Gottes, Leib und Seele sind für ihn nur zwei Lebensbereiche der einen, ungeteilten, ganzen Wirklichkeit. Sie lassen sich zwar unterscheiden, aber nicht trennen.

Seine aufgeklärte Frömmigkeit führte ihn weder zur Weltflucht noch zur Weltvergötterung, sondern zur verantwortlichen Weltgestaltung zwischen Zweifel und Zuversicht in der Nachfolge Christi.    

Hartmut Rosenau


Leben und Werk

Bonhoeffer heute

Forschung

ibg