Gesichter der ibg

Auf dieser Seite erzählen Ihnen einige Mitglieder der ibg, warum sie ein Teil der Bonhoeffer-Gesellschaft sind.

 

Ich bin in der ibg, weil ich die Gründung einer solchen Gesellschaft "als dringend erforderlich" bei der Eröffnung des ersten Bonhoeffer-Kongresses 1971 in Kaiserswerth vorgeschlagen habe. Der Bonhoeffer-Nachlass war damals noch völlig ungesichert, und Geld für diesen Zweck konnte nur ein "eingetragener Verein" beschaffen.

Obwohl zu dem Kongress 80 Teilnehmer aus 11 Ländern angereist waren, hätte ich mir damals nicht träumen lassen, dass sich aus dem "schlichten Kindlein" eine Internationale Gesellschaft mit Sektionen in mehreren Ländern und Kontinenten entwickeln würde. Beide Vereinszwecke sind voll erfüllt worden: Der Nachlass Bonhoeffers liegt auf Deutsch und Englisch in je 16 Bänden vor, und die Bonhoeffer-Forschung steht in voller Blüte. 

Ferdinand Schlingensiepen

 

Ich bin in der ibg, weil Dietrich Bonhoeffer meine erste große theologische Liebe war :-)

Sein Lebenswerk begeistert, ermutigt und inspiriert mich, fast mehr noch durch die Fragen, die gestellt werden, als durch fertige Antworten.

Christine Schliesser, Zürich

 

Ich bin in der ibg, weil mich damals mein Doktorvater Christian Gremmels dazu bewegt hatte, beizutreten - wer eine Doktorarbeit über Bonhoeffer schreibe, müsse zur ibg gehören (ich hatte vorher nie von der ibg gehört).

Und ich bin geblieben, weil ich bei meiner ersten Jahrestagung 2008 so viele liebenswerte und besondere Menschen getroffen habe, die mich herzlich aufgenommen haben, und ich so viele Anregungen bekommen habe, dass seither die Jahrestagungen zu meinem Leben dazugehören.

Christina Lange, Bremen

 

Wir sind in der ibg, weil wir von Dietrich Bonhoeffer Mut zur Zivilcourage gelernt haben und weil Dietrich Bonhoeffer unser Bündnispartner auf dem Weg zu mehr Toleranz und Akzeptanz ist.

Christina und Eberhard Vater, Mühlhausen

 

Ich bin in der ibg, weil es mir wichtig ist, daß Dietrich Bonhoeffer nicht vergessen wird. Die ibg gibt mir die Möglichkeit, mich mit anderen "Bonhoeffer-Freunden" auszutauschen, neue Aspekte an seiner Person und Theologie zu entdecken und mich zu engagieren.

Die Vielfalt unter den Mitgliedern, die verschiedensten Persönlichkeiten und doch die gleiche Begeisterung für Dietrich Bonhoeffer - das fasziniert mich an der ibg.

Anni Neumann, Braunschweig

Ehepaar Vater
Christine Schliesser

Leben und Werk

Bonhoeffer heute

Forschung

ibg